28.07.2011

China - Hacker-Betrug mit falschen Rechnungen

Hacker fangen E-mail an deutsche Kunden ab


Hongkong - In den letzten Tagen erreichen die deutsche Auslandshandelskammer in China zunehmend Beschwerden zu einem neuen Betrugsmuster aus China, bei dem schon eine Reihe deutscher Firmen geschädigt wurden.

Bei dieser Betrugsserie verschaffen sich Email Hacker Zugang zu den Emails von chinesischen Lieferanten und fangen Rechnungen an deren Kunden z.B. in Deutschland ab. Der deutsche Kunde erhält stattdessen eine gefälschte Rechnung mit einer anderen Bankverbindung, mit der Begründung, dass ein Kontenwechsel stattgefunden hat. Meist wird der Fehler erst nach Überweisung der Rechnungssumme bemerkt, wenn der chinesische Lieferant die bei ihm nicht eingegangene Zahlung anmahnt.

Das Geld ist in den meisten verloren – auch wenn der Lieferant in China Strafanzeige stellt. 

In der Anlage hat die AHK Hongkong Informationen zu diesen Betrugsfällen zusammengestellt. Wir bitten Sie um Mitteilung falls Sie entsprechende Erfahrungen oder E-Mails bekommen haben. Ziel ist es möglichst viele Firmen vor weiteren Schäden zu bewahren.

AHK Hongkong/IHK Giessen-Friedberg


Dateien:
China_Betrug.pdf269 K