18.12.2011

Südost-Asien wird vernachlässigt

Deutsche Industrie denkt nur an China?


Frankfurt am Main - Die 10 ASEAN-Länder werden als Investitionsstandort von der deutschen Industrie immer noch vernachlässigt. Statt dessen drängt es die Firmen nach China. Nur die wenigsten verdienen dort wirklich Geld und werden glücklich.

Im Export spielt Deutschland immer noch in der Champions League, im Foreign Direct Investment (FDI) jedoch nur in der Regionalliga. Meist zieht es deutsche Unternehmen zudem nach China statt nach Südost-Asien. Dort sind die Marktzugangsbedingungen oft jedoch wesentlich günstiger. Und im Rahmen von Freihandelsabkommen kann man auch aus dem ASEAN-Raum gut nach China liefern.

Vielleicht lernen die deutschen Unternehmen ja im Jahr 2012 und hören endlich auf, "Geld zu verbrennen".

Andreas Klippe

 

PS: Wie das geht, zeigt ein neues Training "Markteintritt und Vertriebsaufbau in Südost-ASIEN". Viel Spaß und vor allem viel Erfolg im Jahr 2012!